sozialpaedagogin.at bietet eine Plattform zur gegenseitigen Information und Weiterbildung im Bereich der Sozialpädagogik.

 

Home
Themen
Aggression
Kommunikation im K..
Ist die Oma jetzt ..
Vorwort
Einleitung
Begriffsklärung
Der Tod in unsere..
Wie Kinder den To..
Wie Kinder auf de..
Was trauernde Kin..
Ein Todesfall in ..
Ideen für eine Pr..
Resümee
Literaturverzeich..
Anhang
Interview mit Ma..
Interview mit An..
Interview mit Ma..
Trauergruppen un..
Beratungsstellen
Fachliteratur
Praxis
Service
Forum
Index

 

Anhang

Wie bereits am Anfang meiner Diplomarbeit erwähnt, habe ich einige Interviews mit Menschen, die in diesem Bereich Erfahrung haben, durchgeführt. Ich habe mich mit ihnen einen Nachmittag zusammengesetzt und sie haben mit mir ihr Wissen geteilt. Dabei habe ich gemerkt, dass das, was ich theoretisch in meiner Arbeit zusammengefasst habe, auch in der Praxis wirklich so zu beobachten ist.
Fast alle Kinder durchleben die verschiedenen Trauerphasen, damit sie den Schmerz überwinden können. Auch wurde mir bewusst, wie wichtig es ist, zu wissen, wie die Kinder in den verschiedensten Altersstufen und Entwicklungsstufen den Tod verstehen, da ich sonst das trauernde Kind nicht richtig begleiten kann. Durch die vielen Gespräche über Erfahrungen und die zahlreichen Fallbeispiele ist mir bewusst geworden, wie wichtig es für Kinder ist, zu wissen, dass sie nicht alleine mit ihrer Trauer sind, und dass es auch noch viele andere Kinder gibt, die ähnliche Situationen erleben. Ebenso wichtig ist es für Kinder, zu wissen, dass ihre Gefühle und ihre Trauer normal sind und es nichts Schlimmes ist, zu trauern, wütend zu sein, Schuldgefühle zu haben,... Mir ist nun klar, wie wichtig und sinnvoll es ist, dass es Einrichtungen oder Organisationen, wie das Kriseninterventionsteam, das Mobile Hospizteam oder Rainbows gibt, die die Kinder und auch die Eltern in dieser schwierigen Zeit unterstützen. Ganz besonders wichtig ist nämlich auch, dass die Eltern mit dieser Situation zurechtkommen, denn wenn die Eltern selbst mit dieser Krise nicht fertig werden, können sie auch ihren Kindern nicht die nötige Hilfe und Aufmerksamkeit geben, die diese benötigen. Ebenso ist mir bewusst geworden, wie wichtig es ist, dass die Kinder nicht ausgeschlossen werden. Viele Eltern machen den Fehler, dass sie ihre Kinder von allen schwierigen Lebenssituation fern halten wollen. Für Kinder ist es aber in vielen Fällen einfacher, wenn sie mit der Krankheit oder auch dem Tod konfrontiert werden, da es ihnen dann leichter fällt den Tod zu begreifen und zu verarbeiten.